Gebührenkalkulation

kostendeckend in die zukunft

Die weiher-Gebührenkalkulation

Wir von WEIHER helfen Ihnen bei der Gebührenkalkulation, eine Herausforderung vor der viele Kommunen heute stehen. Durch unterschiedliche Entwicklungen können sich viele Friedhöfe nicht mehr selbst tragen.

Problemstellung Friedhofsgebühren

„Anderthalbmal so hohe Friedhofsgebühren wie bisher? Das ging der Mehrzahl der Stadträte zu weit – auch wenn es immer schwerer wird, die Kosten zu decken. Die Entscheidung wurde vertagt.“

Quelle: Schwarzwälder Bote, Gegen drastische Erhöhung, 11.09.19

Folgender Auszug eines Presseartikels im Schwarzwälder Boten steht stellvertretend für eine viel zu große Zahl an Presseartikeln rund um Deutschlands Friedhöfe in diesem Jahr. Das Thema „Friedhofsgebühren“ ist das meistdiskutierte Thema und eine der derzeit größten Herausforderungen bei Friedhofsverwaltern und -betreibern.

Warum ist das so?

Ein wesentlicher Ausgangspunkt dieser Entwicklung ist die rückgängige Nachfrage nach Sargerdgräbern (siehe Umfrageergebnisse von Aeternitas e.V.).

Die Folgen: Fehlende Einnahmen, Zersiedelung, zusätzlicher Pflegeaufwand & steigende Kosten

Der Trend zeigt, dass immer mehr Bürgerinnen und Bürger eine pflegefreie Bestattungsform wählen. Im Gegensatz hierzu entscheiden sich Jahr für Jahr immer weniger Menschen für eine Sargerdbestattung. Der frühere Hauptumsatzträger und die damit erwirtschafteten Gelder zur Kostendeckung brechen zusammen. Hinzu kommt, dass die Betreiberkosten im Allgemeinen steigen und durch die entstehende Zersiedelung der Sarggrabflächen noch zusätzlich Pflegeaufwendungen und Kosten entstehen.

Dadurch entsteht eine Abwärtsspirale, gefördert durch die flächenbezogene Gebührenkalkulation

Gängige Gebührenberechnungsmodelle verschlimmern den Sachverhalt der Zersiedlung weiter, da diese in der Regel dazu führen, dass Sargerdgrabstätten als die teuerste Grabform angeboten werden. So treten günstige und pflegefreie Angebote gegen teure und pflegeintensive an. Das Ergebnis ist eine Abwärtsspirale, die es aufzuhalten gilt.

DIE LÖSUNG: gebührenkalkulation neu gedacht

Die Lösung ist so einfach wie genial und ergibt sich aus dem Angebot von ausgewählten pflegefreien Bestattungsformen wie Urnenwänden, Urnenstelen und speziellen Urnenerdgrabsystemen, welche über mehrere Nutzungszyklen (viele Jahrzehnte) zu nutzen sind.
Bei diesen Bestattungsformen fließt neben der Fläche und Nutzungsdauer zusätzlich der Pflegefaktor in die Berechnung der Gebühren mit ein. Dies schafft Friedhofsverwaltern und -betreibern den Freiraum, welchen es für die zukunftsfähige Entwicklung unserer Friedhöfe zwingend braucht.

Nutzen für den Friedhofsbetreiber

Nutzen für die Bürger/Innen

Wollen Sie die Potentiale Ihres Friedhofs nutzen?